Montag, 7. August 2017



Ferientag für 9 jugendliche Flüchtlingskinder in Köln
Lebensfreude – Lockerlassen – Achtsamkeit und einfach füreinander da sein …
Jugendliche einfach einmal sich sein lassen.
Gestern ein Ferientag mit einem Teil unserer internationalen Klasse. Die Klassenlehrerin organisierte eine Schiffstour vom Anleger Dom bis Rodenkirchen. Alles geschah völlig privat, mit Genehmigung der Eltern.
Um 9 Uhr trafen wir uns hier gemeinsam am Bahnhof. Gerne begleitete ich, Frau Sonja genannt, die Jugendlichen nach Köln. Dort angekommen, wurden wir von der Klassenlehrerin freundlich in Empfang genommen.
Einige Neuankömmlinge waren erstaunt über die Größe dieser Kathedrale, die wir Monate zuvor besuchten und auch die anstrengenden Treppen nach oben schafften.
Eine kleine Schiffstour führte an der malerischen Kulisse der Altstadt, an der Speicherstadt vorbei in das gemütliche Rodenkirchen. Dort wanderten wir eine kleine Strecke bis zu feinsandigen kleinen Sandbuchten. Wir ließen wir uns, unter einer Weide, häuslich nieder und tauchten schnell die Füße ins kühle Nass. Die Sonne strahlte wohl extra nur für uns.
Krebsscheren und Muscheln, die sie nicht kannten interessierten, viele Fragen wurden gestellt. Große Ausflugs- und Tankschiffe fuhren vorbei und erregten wegen ihrer Größe Staunen. Alles schien neu.
Schnell schallte lautes Lachen aus dem seichten Wasser, sie fielen durch Übermut hin und waren pitschnass. Bald schmissen sie sich mit all ihrer Kleidung in die flache Flut. Plötzlich war das Outfit so völlig unwichtig. Sie tobten mit einem Hund und mit ihm um die Wette. Wir spürten, sie ließen sich einmal richtig fallen und genossen diese frohe Leichtigkeit. Es folgte ein kleines Picknick, welches sie lieber im kühlen Rheinwasser am Ufer verbrachten. Die Wärme trocknet recht schnell die nassen Klamotten. Um 16 Uhr endete diese ausgefallene Urlaubszeit in dieser schönen Stadt. Diese jungen Menschen hätten gerne noch mehr Zeit verbracht. Auch kurze Zeiten helfen, Freude zu schenken. Es war für ALLE ein großer Spaß. 
Das beflügelt genauso weiterzumachen.💚💚💚❣️
Herzlich Sonja Kaboth
http://kaboth.persimplex.de/

Sonntag, 2. Juli 2017

Diese Strophen entstanden, weil lebhaftes Leben so schnell  und unerwartet enden kann. Leider musste ich das mehrfach erfahren. Das sind schmerzliche Einschnitte, die wir meistern müssen. Achtet auf das Leben, genießen wir jede Stunde ...


Es kommt das Irgendwann, der eigne Hilferuf,
wo ich mich immer wieder fragen muss – geht es noch – ist das mein Leben?

Lasst mich durch diese Pforte gehen – einem neuen Ziel entgegen,
schrubbe ab den Schmutz der Welt – bis sie blitzsauber mir gefällt.

Das Schönste wartet schon im neuen Land auf mich,
bitte weinet nicht um mich – es gibt die neue Energie, die wartet.

Ich finde dort ein Land des Friedens,
blicke herab auf dieses Menschenleben - vom Balkon hoch oben.

Bitte sorgt für das Dasein voller Frieden,
zerstört sie nicht die Zauberwelt, den Raum für alles Leben.

Bis dahin - wir wollen glücklich sein,
füreinander sorgen für den Lebensraum um uns im Jetzt und Morgen.
© Copyright Sonja Kaboth/Seelenwege/02-07-2017






Montag, 26. Juni 2017


Ab in meine kleine bunte Märchenwelt,
wo ein Zauber uns entführt in eine heile Wunderwelt,
wo Böses sich verwandelt schnell in das Gute und das Schöne,
wo Menschen friedlich miteinander reden,
sich neu erfinden, sich entdecken,
wo Gemeinsamkeiten Wege finden,
wo Waffen immer nutzlos sind,
wo wir gemeinsam uns verbünden,
wo alle Farben unsrer Haut auch nur menschlich sind,
wo es keinen Hunger gibt – weil wir helfen uns,
wir alle gleiche Kinder dieser Erde sind,
Gott schuf uns - egal auf welchem Kontinent wir auch leben,
wir wollen Frieden und die Liebe leben.
© Copyright Sonja Kaboth/Seelenwanderung/26.Juni 2017 
https://www.amazon.de/Sonja-Kaboth/e/B00J8WJPFM
 

Mittwoch, 21. Juni 2017



Mit offenen und friedvollen Grüßen!
Zuhören, ein Ohr reichen,ein ganz klein bisschen Herz verschenken, im Kleinen helfen, all das ist oft das Große. Ohne uns wird die Welt noch ärmer, kälter und schwieriger.

Bunt soll sie sein – die Menschenerde!
Freundlich!
Friedlich!
Liebevoll!

Bunte Menschenkinder sind wir alle,
egal ob weiß, ob braun, ob gelb oder ob rot.
Wir sind es, die die Welt so lebhaft werden lassen.
Gewährt uns diese Freiheit bis zum Tod.
© Copyright by Sonja Kaboth/ Seelenfarben
http://kaboth.persimplex.de/buecher.html

Dienstag, 20. Juni 2017

Nepomuk-Kapelle Hasenfeld/Eifel
Eine wundervolle Zusammenkunft der Freundestiere, samt Erfinderinnen – also Kinderbuchautorinnen.

Seid Jahren sind nun Brummi und Max, auch mit meinem Wolf und Häsin dicke Freunde.
Zum 2. Male besuchten sie sich. Brummi, der kleine freche Bär und Doro, fanden unsere schöne Eifel toll. Sie wird gerne bereist - besschnuppert - getestet und schließlich von meinen Gästen besucht.

Die Erlebnistour begann in Euskirchen - weiter über die leichten ansteigenden Eifelhöhen, an Nideggen (http://www.nideggen.de/tourismus/index.php) vorbei nach Heimbach.
(https://www.heimbach-tourismus.de/)
Dort Besichtigung der trutzigen Burg Hengebach, Blick ins tiefe Tal der Rur und noch viel mehr. (http://www.rur.nrw.de/index.php/Rur)
Weiter über abenteuerliche Serpentinen zum Erbsensuppe - Essen in´s Trappistenkloster Mariawald.
(http://www.kloster-mariawald.de/view.php?nid=209)
Weiter zur Schwammenaul mit Bootsfahrt. Anschließend Rundfahrt mit dem Mäxchen, einer kleinen blauen Bimmelbahn mit Erklärungen der Sehenswürdigkeiten.
Eine Rundfahrt durch den Nationalpark voller neuer Erfahrungen, an wundervollen Gewässern vorbei zurück zur Staumauer. Dazu eine zweistündige Fahrt über die Eifelmeere.
(https://de.wikipedia.org/wiki/Rurtalsperre)
 --- Viel klares Wasser, viel Erleben, reiche - urige Schönheiten.
Weiter per Auto an monumentalen Sandsteinformationen hoch hinauf zur Stadt Nideggen (http://www.nideggen.de/tourismus/index.php).
Kletterfelsen aus Buntsandstein schmücken die Landschaft, regen zum Klettern an. Hier geht das, hier gibt es diese Möglichkeiten für diesen Sport.
Eine Rundfahrt durch den Nationalpark voller reicher Eindrücke, an wundervollen Gewässern vorbei zurück zur Staumauer.
Zurück mit Blick bis fast nach Aachen, Köln, Bonn und das Siebengebirge. Weiter durch die Börde. Weiter zur märchenhaften - alten Stadt Zülpich, zurück nach Euskichen. Immer sachte nach unten in die fruchtbare Ebene.






Freitag, 30. Dezember 2016

Alles Gute, alles Liebe wünsche ich meinen lieben Freunden, Fans meiner kleinen Mutmacher, und an die die es werden wollen.
Danke, dass Ihr mich unterstützt, einfach da seid und mir so manches Mal helft.

Ein glückliches 2017!

Ein Jahr verneigt sich, geht zu Ende. Blättern wir noch einmal in unseren Gedanken zurück, was uns bewegte. Viele traurige, unschöne und unmenschliche Ereignisse füllten den Kalender. Krieg, Mord, Vertreibung, Flucht und Streitereien sind an der Tagesordnung.
Das nenne ich UNRUHEZUSTAND – kein gutes - gar beruhigendes Gefühl.

Seit alters her wünscht man sich einen guten Rutsch, einen guten Beginn. Mir liegt ein starkes, gemeinsames und friedvolles Jahr am Herzen. Lasst uns mehr miteinander reden, statt gegeneinander anzutreten, bauen wir uns auf, schenken wir uns kraftvoll Liebe und Verständnis.

Bedenkt, wir alle sind ein Wunder der Natur,
Mensch und Tier, samt der Kultur,
ein Wunderwerk, beschützenswert,
lasst uns im Neuen daran denken,
Frieden wollen wir uns schenken …
besinnt Euch liebe Menschen, nicht nur heute.
© Copyright Sonja Kaboth






Sonntag, 27. November 2016

Meine Bücherwelt: Eine glückliche und friedvolle Adventzeit! --- Sti...






Alles Gute, alles Liebe wünsche ich meinen lieben Freunden, Fans meiner kleinen Mutmacher, und an die die es werden wollen.
Danke, dass Ihr mich unterstützt, einfach da seid und mir so manches Mal helft.

Ein glückliches 2017!

Ein Jahr verneigt sich, geht zu Ende. Blättern wir noch einmal in unseren Gedanken zurück, was uns bewegte. Viele traurige, unschöne und unmenschliche Ereignisse füllten den Kalender. Krieg, Mord, Vertreibung, Flucht und Streitereien sind an der Tagesordnung.
Das nenne ich UNRUHEZUSTAND – kein gutes - gar beruhigendes Gefühl.

Seit alters her wünscht man sich einen guten Rutsch, einen guten Beginn. Mir liegt ein starkes, gemeinsames und friedvolles Jahr am Herzen. Lasst uns mehr miteinander reden, statt gegeneinander anzutreten, bauen wir uns auf, schenken wir uns kraftvoll Liebe und Verständnis.

Bedenkt, wir alle sind ein Wunder der Natur,
Mensch und Tier, samt der Kultur,
ein Wunderwerk, beschützenswert,
lasst uns im Neuen daran denken,
Frieden wollen wir uns schenken …
besinnt Euch liebe Menschen, nicht nur heute.